AKTUELL

JEDERZEIT BUCHBAR
„Klamms Krieg“

Klassenzimmerstück von Kai Hensel

Für Schulen in Koblenz und Umgebung
Infos unter: 0160/8707301 oder Kontakt / Impressum

TERMINE

03.03.2020, 20:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Parktheater Lahr
Infos und Karten unter: 07821-950210 oder www.kultur.lahr.de

04.03.2020, 20:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Stadthalle Eschborn
Infos und Karten unter: 06196-41208 oder www.eschborn.de

05.03.2020, 20:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Bürgerhaus Unterföhring, Großer Saal
Infos und Karten unter: 089-95081506 oder www.buergerhaus-unterfoehring.de

07.03.2020, 20:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Stadthalle Waldshut-Tiengen
Infos und Karten unter: 07751-833315 oder www.waldshut-tiengen.de

09.03.2020, 19:30 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Herne
Infos und Karten unter: 0231-9172290 oder www.kulturzentrum-herne.de

10.03.2020, 19:30 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Saalbau St. Wendel
Infos und Karten unter: 0651-9790777 oder www.ticket-regional.de

11.03.2020, 19:30 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Bürgerhaus Bergischer Löwe, Bergisch Gladbach
Infos und Karten unter: 0221-2801 oder www.koelnticket.de

12.03.2020, 20:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Aula des Schulzentrums, Steinhagen
Infos und Karten unter: 05201-8930 oder www.kulturwerk-steinhagen.de

13.03.2020, 20:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Stadtsaal Frechen
Infos und Karten unter: 02234-5010 oder www.stadt-frechen.de

15.03.2020, 19:00 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Stadthalle Singen
Infos und Karten unter: 07731-85262 oder www.in-singen.de

16.03.2020, 19:30 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Theater Hameln
Infos und Karten unter: 05151-916220 oder www.theater.hameln.de

18.03.2020, 19:30 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Stadttheater Leoben (A)
Infos und Karten unter: +43 38424062221 oder www.leoben.at

19.03.2020, 19:30 Uhr
"Geächtet"

Schauspiel von Ayad Akhtar

Regie: Karin Boyd

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Oberschützen (A)
Infos und Karten unter: www.kulturbetriebe.at

PRESSESTIMMEN

Rita will's wissen

Krachlederner Slapstick verbietet sich hier ebenso wie zu hohes Pathos...Markus Angenvorth setzt dagegen auf melancholischen Sarkasmus, der zur Bühne des Boulevardtheaters besser passt.
Westfälische Nachrichten

Ein Bett für Vier

Die beiden Protagonisten überzeugen durch ihr großes schauspielerisches Talent. Sie spielen den peniblen, steifen Spießer und den abenteuerlustigen Lebemann nicht, sie sind es. Mimik, Gesten, Sprache - alles stimmt perfekt.
Westdeutsche Zeitung

Jeder stirbt für sich allein

Überzeugend Markus Angenvorth als Kriminalassistent Schröder, dem es mit Herz und Verstand gelingt, hinter der Fassade des Angepassten Leid zu lindern.
Eßlinger Zeitung

Showtime

Wer im Alten Schauspielhaus in Stuttgart auf der Bühne steht, ist nicht gecastet, sondern hervorragend besetzt.
Stuttgarter Nachrichten

Markus Angenvorth gibt dem windigen Manfred männliches Profil.
Fränkische Nachrichten

Sternenkind

Markus Angenvorth inszeniert das dramaturgisch sowieso schon dichte Stück äußerst flott...Ein Beleg dafür, dass geschichtliche oder literarische Themen nie ausgeschöpft sind, man muss nur die richtige künstlerische Sichtweise finden.
Rhein-Zeitung

Fettes Schwein

Markus Angenvorth spielt diesen Carter, eine Ausgeburt der Vorhölle Büro, temporeich und mit großem Witz...Großartig, wie er im Bürostuhl über die karge Bühne flitzt und seine bösen Sprüche klopft.
Stuttgarter Zeitung

Ohnehin spielt Markus Angenvorth den fiesen Carter so echt, dass es einem richtig übel wird vor so viel Misanthropie.
Eßlinger Zeitung

Mondscheintarif

Die Inszenierung im Grenzlandtheater Aachen ist perfekt besetzt... Absolut sehenswert.
RegioBLICK

... überzeugt ebenso wie Markus Angenvorth als „Traummann“ Daniel, elegant alle Klippen umschiffend, die die etwas stereotype Rolle des umschwärmten Mediziners mit sich bringt.
Aachener Nachrichten / Aachener Zeitung

Was ihr wollt

Umso cooler Markus Angenvorth als Herzog Orsino... ein recht gegenwärtiger Narzisst, der in erster Linie von sich selbst nicht genug kriegt... Er gefällt sich im Spiel mit der Leidenschaft, und wenn er sein tränennasses Taschentuch auswringt, wirkt’s wie lockere Selbstironie.
Esslinger Zeitung

Markus Angenvorth gibt mit langen Haaren und markanten Zügen eine interessante Figur als Orsino ab.
Stuttgarter Zeitung

Misery

Markus Angenvorth quält sich als Sheldon schmerzvoll, schreiend und schwitzend durch die Tortur der Gefangenschaft, weiß aber die intellektuelle Überlegenheit seiner Figur immer mal wieder spöttisch zum Ausdruck zu bringen.
Hunderttausend.de

Nur mit einem starken Opfer kann Anni ihr Repertoire an Grausamkeiten voll entfalten. Markus Angenvorth hat neben Geschick zum Leiden sehr viel komödiantisches Talent bewiesen.
Trierischer Volksfreund

Hamlet

An erster Stelle zu nennen Markus Angenvorth, der der schwierigen Titelrolle in allen Facetten gewachsen ist.
Trierischer Volksfreund

Nichtverlängert

Seinen Charme gewann der Abend aber nicht nur aus der Renaissance einstiger Radioklassiker, sondern auch durch die geschickte Inszenierung von Angenvorth und Weber.
Rhein-Zeitung

Die schöne Helena

Markus Angenvorth und Helmut Leiendecker (Ajax I. und II.) haben die Lacher auf ihrer Seite.
Trierischer Volksfreund

Jedermann

Markus Angenvorth überzeugt hier als lässiger Bonvivant, zugleich kleiner Mensch voller Angst im Angesicht des Todes.
neue universal

Mit Markus Angenvorth als Jedermann hat die Trierer Aufführung ihr respektables Zentrum, das hier zugleich eine weitere Dimension der gesamten Aufführung realisiert, die der Sprachführung. Im ständigen Wechsel zwischen gereimtem und prosaischem Text hat Jedermann die Masse der Dichtung zu bewältigen. Dies gelingt vorzüglich...
Trierischer Volksfreund

Klamms Krieg

Angenvorths Spiel ist von beeindruckender Ruhe und Authentizität... Angenvorth zeigt Tränen, die Klamms ausweglosen Krieg gegen sich selbst verdeutlichen – ein Moment, der tief berührt.
Rhein-Zeitung

Markus Angenvorth spielt den Lehrer Klamm beklemmend überzeugend und authentisch. Von Anfang an herrscht eine spannungsgeladene konzentrierte Atmosphäre im Klassenraum, die keine Sekunde nachlässt...
G. G. Bad Ems

Ganz Ohr

... er lauscht dabei aufmerksam der deutschen Übersetzung des Romans, die Angenvorth eindringlich und lebendig interpretiert.
Rhein-Zeitung

Elling

Markus Angenvorth spielt Elling gemütvoll zaudernd, schüchtern und charmant.
Trierischer Volksfreund

BASH

Das Publikum ist aufgewühlt. Denn Angenvorth hat die innere Zerrissenheit eines Mannes deutlich gemacht, der wegen eines vermeintlichen Karriereknicks zum Kindsmörder wird.
Trierischer Volksfreund

Eitopomar

Markus Angenvorth, der die ständig wechselnden Identitäten seiner Rolle mit Kontinuität in der diabolisch-irren Darstellung meistert...
d'Land

La Cage Aux Folles

Umso stärker setzt sich Markus Angenvorth als Zofe Jacob durch. Seine Kurzauftritte sind komödiantische Glanzleistungen, sein Gespür für Witz und große Geste ist beeindruckend.
Rhein-Zeitung

Krawall im Karneval

An der Spitze Markus Angenvorth als Andreas Tont: selbstbewusst, aufsässig, sarkastisch angesichts der lahmenden Revolution und schließlich resignierend. Zum zynisch-staatstragenden Monolog des Anwalts drückt er am Klavier schauerliche Akkorde – eine tragische Figur.
Trierischer Volksfreund

Räuber Hotzenplotz

Markus Angenvorth als Zauberer liefert ein wahres Kabinettstückchen ab.
Rhein-Zeitung